Caring for Communities

Ein Theaterstück über Leben in Gemeinschaft

So ein Theater! Zusammenleben und Gemeinschaft will gelernt sein.

Die Nachbarin ist zu laut und raubt allen den Schlaf. Morgens stolpert Herr Hochstammer über die Spielsachen der Kinder im Korridor. Und die Hausverwaltung frustriert, weil sie wegen einer Beschwerde neue Regelungen erlässt und damit gefühlt alle bestraft...

Ob in der Gemeinschaftsküche, im Park gegenüber, dem Kinderspielraum oder im Garten – überall treffen die Bewohner*innen auf Ärgernisse, Missverständnisse, Verbote und Streitereien. Was tun?! Im Theaterstück greifen wir solche und ähnliche Szenen auf und verhandeln sie neu.

Erstmals gespielt wurde “Caring for Communities” im September 2019. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Ausstellung „Critical Care“ des Az W statt. Im Anschluss wurde die Publikation der Feldstudie „Für Gemeinschaften sorgen / Caring for Communities“ auf der das Stück basiert, von den Autorinnen Meike Schalk und Sara Brolund de Carvalho (Action Archive Stockholm) und Beatrice Stude präsentiert.

Eine weitere Aufführung des Stückes fand im Herbst 2020 statt, direkt vor dem Lockdown. Weitere geplante Aufführungen mussten auf 2021 verschoben werden.

Künstlerische Leitung, Stückentwicklung, Regie: Magoa Hanke, Veronika Vitovec
Spieler*innen: Katharina Fischer, Erica Ras, Hannes Reitberger, Evdokia Romanova

Die Feldstudie auf der das Stück basiert wurde durchgeführt und herausgegeben von:
Meike Schalk und Sara Brolund de Carvalo (Action Archive Stockholm), Beatrice Stude

Fotos: Carl Dewald

Ein Projekt aus Mitteln der Stadt Wien.

Die letzte Auffürung vor dem Lockdown im September 2020 - teilweise bereits mit Maske.

Ein Blick hinter die Kulissen - die letzte Probe ohne Maske.